Geile GeschichtenDer Verführerische Hochzeitsgast 

Gwen war die ganzen Wochen so aufgeregt,denn ihre Hochzeit war nun schon sehr nahe gerückt,noch 3 Wochen waren es bis zum Datum.
Heute hatte sie einen Abend mit einem ihrer besten freunde,sie hatte sich zum Lunch verabredet.
Gemütlich saßen sie beieinander und kicherten vergnügt.

Er: Was möchtest du das auf deiner Hochzeit passiert

Sie: Wenn ich ehrlich bin habe ich darüber noch nicht nachgedacht.
Es ist ja noch eine weile hin,ich habe ja schon eine menge organisiert immerhin gibt es ja nun schon ein Datum.
Sie kicherte freudig,eines ihrer netten Eigenschaften,was viele möchten

Sie:Was denkst du was passieren wird,du weißt doch sonst auch alles.... hm?

Sie schaute ihn fragend an und kicherte wieder.


Er:Nun ich denke ihr werdet an diesem Abend am Buffet stehen,alle werden tanzen,du stehst dort ganz alleine,und betrachtest deine Gäste.
Du nimmst ein Stück deiner Hochzeitstorte und bemerkst den Mann neben dir nicht,plötzlich berühren sich eure Hände.
Du bi8st nervös,dein Herz fängt an zu pochen,dein Teller mit dem Kuchen fällt auf den Boden und zerspringt.
Man spürt die Hitze,von den Gästen,den Schweiß von den Tanzenden,den Geruch des Rauchs,das knistern in der Luft.


Sie:Oh das klingt aber interessant,und zwinkert ihm zu während sie einen weiteren Schluck ihres Proseccos nahm.

Er:
Ihr tanzt die ganze Zeit zusammen,bedeutungslos,und plötzlich,bemerkst du ,das du mit ihm ganz allein bist,ihr habt euch von der Masse weg getanzt.
Dir wird ganz wohlig,aber du kannst das Gefühl nicht beschrieben,dann verabschiedet sich der fremde von dir.

Nach ein paar tagen klingelt es dann an deiner Tür,ein Taxi steht draußen,es holt dich ab.
Wohin fragst du dich,aber es bleibt dir ein Rätsel.
Auf dem weg ins nirgendwo hält es am Straßenrand,ein Mann winkte das Taxi zu sich,war das nur Zufall oder pure Absicht,es war der Mann vom Hochzeitsabend.

Sie:Oh was für ein Zufall,wird es nun romantisch?

Er:Das Taxi hält an einem Hotel,ihr geht gemeinsam hinein und genießt ein Glas wein in der ruhigen Hotelbar.
Der Kellner gießt hin und wieder neu ein aus der Flasche die für euch reserviert wurde.
Ihr erzählt euch gegenseitig Geschichten,
Geschichten aus eurem leben,und ihr kommt euch näher.

Er bittet dich u einen Tanz,einen Tanz auf seinem zimmer.

Ihr geht nervös die Treppe hinauf,die Tür schließt sich.
Seine Hände gleiten über deine Wangen,deine küsse sind heiß und leidenschaftlich,seine Hände männlich aber zugleich heiß.
Er schiebt deine träger von deinem blauen Kleid,ein wenig beiseite und sein Gesicht vergräbt sich in deinen Schulterm
seine Finger schieben immer mehr den Träger hinunter.

Sie:Das klingt interessant,wie gehst weiter

Er : warte...
Er zieht dich an sich und küsst die um deinen Hals herum,dann die Wirbelsäule hinunter,und bei rutscht dir dein Kleid hinter.
Er kniet vor dir,küsst deinen Bauchnabel sanft streichelt deine Brust,du spürst seine warme Zunge auf deinem Unterbauch,und du spürst wie seine Finger,deinen Slip ein wenig zur Seite schieben.

Die Luft knistert nun,und du bist erregt,du denkst nicht nach was du ruhst,und genießt es.
Deine Hände greifen langsam zwischen seine Schenkel,und du massierst sanft seinen Schwanz.
Er ist schließlich hart,und du spürst wie warm und seidig er sich anfühlt.

Langsam schiebst du seinen Schwanz in dich,du leitest ihn,du spürst wie er warm in dich gleitet,langsam gefühlvoll zwischen deinen Schamlippen in dich hinein schnellt

die Nacht wird schnell vorübergehen,und du wirst sie nie vergessen.

Sie:Wie kommst du nur immer auf so verrückte Storys,wirklich eine blühende aber ziemlich anregende Phantasie.

Er:Ich weiß,du sagtest ja auch wie könnte es sein.
So könnte es.

Er grinste,sie amüsierten sich den Abend über noch redlich,und lachten viel gemeinsam.
Die Geschichte hatte sich in Gwen gefressen,immer wieder dachte sie daran.

Es waren nun ein paar tage vergangen,das Brautkleid war fertig,die Dekoration geliefert,nur die proben standen noch bevor.

 Gwen schlüpfte in ihr Brautkleid und ihr freund war dabei.
Sie dekorierten alles,und nach der Anprobe,wurde geübt für den ehren Tanz.
3 tage waren es noch,bis die Hochzeit war.
Er schlug sich tapfer,sie hatte ihm sicherlich schon 10 mal auf die Füße getreten,aber er beklagte sich nicht.

Nachdem alles wunderbar passte,gingen beide essen,heute gab es Buffet beim Italiener,das war immer klasse und man konnte sich reichlich bedienen.
Gwen stand auf um sich etwas Nachtisch zu holen,derweilen bemerkte sie nicht den Mann der eben ihr stand,sie griff nach den löffeln und es berührten sich beide Hände.
Ich schoss die Geschichte durch den Kopf,und sie versprühte ein warmes wohliges Gefühl.
Als sie aufschaute,war es ihr freund.
Ihre blicke trafen sich,die schale viel zu Boden und zerbrach.
Stille
Einen Moment lang wagte keiner einen Ton zu sagen.
Sie gingen zu Tisch und aßen schweigend ihren -nachtisch.
Danach verließen sie beide das lokal.
Sie sagten sich gute Nacht,er stieg in sein wagen,und sie ging die Straße abwärts.
Es war eine laue Sommernacht,der Himmel war Sternen klar.
Nach einigen Minuten hielt ein wagen neben ihr.
Es war ihr freund.
Er:Steig ein
Sie stieg ohne Worte in da Auto.
Nach einer kurzen fahrt waren sie an einem Hotel angekommen.
Dort hineingegangen,buchten sie ein zimmer.
Sie gingen die Treppe hinauf,und die Tür viel ins schloss.
Seine Hände umschlangen sie und er küsste sie sanft.
Sie erwiderte seine warmen küsse,seine Hände glitten an ihrem Hals herunter,folgend von deinen küssen die sie bedeckten.
Ihre träger vom Kleid rutschten hinunter,und sie stand in voller Schönheit vor ihm.

Er nahm sie nackt wie sie war und trug sie auf das Bett.

Er beugte sich über sie und küsste sie leidenschaftlich.
Seine Lenden pressten sich an die ihren,sie spürte zwischen ihren Beinen seinen harten Schwanz.
Er schob seine Hose hinunter und hörte dabei nicht auf sie zu küssen,ihre Liebesgrotte war schon feucht und nass,und wartete darauf seinen Schwanz in sich begrüßen zu können.
Langsam spürte sie wie seine Hoden ihren Kitzler berührten.
Ein leises stöhnen.
Ihre Beine umschlungen ihn und sein Schwanz glitt langsam in sie.
Ihre Brustwarzen waren aufgerichtet,die Luft war zum schneiden dick.

Sie wälzten sich im Bett und trieben es die ganze Nacht.
Bis zum erschöpfen.
Er streichelte ihr durchs Gesicht.
Er:Gwen,heirate nicht,ich liebe dich.
Sie streichelt sanft über seine Wange und sagte:
Ich weiß.Ich liebe Dich doch auch.Nur habe ich es nie bemerkt.

 


Copyright © 2016 My-slip.com - Alle Rechte vorbehalten.

06.03.2016 | 1046 Aufrufe